Large Caps

Als „Large Caps“ („Cap“: englische Abkürzung für Capitalization = Kapitalisierung) bezeichnet man Aktien von großen Aktiengesellschaften mit einer hohen Marktkapitalisierung.

VL-Lateinamerikafonds

VL-Lateinamerikafonds investieren größtenteils in Aktien von Unternehmen mit Sitz oder Geschäftsschwerpunkt in Lateinamerika. Zu Lateinamerika werden die Länder gezählt, in denen die spanische bzw. portugiesische Sprache vorherrscht. Dazu gehören vor allem die Länder Südamerikas (Einwohner rd. 420 Mio., Fläche rd. 18 Mio. km², viertgrößte kontinentale Landfläche der Erde). Die Länder Lateinamerikas haben zusammen eine Fläche von rund 20 Millionen Quadratkilometern, die Bevölkerung umfasst rund 500 Millionen Menschen.

Leitzins

Der Leitzins ist der festgelegte Zinssatz, mit der sich Geschäftsbanken bei den Zentralbanken Liquidität beschaffen oder überschüssige Reserven anlegen können. Der Leitzins ist das wichtigste Element der Notenbanken für ihre Geldpolitik. So bewirkt eine Anhebung der Leitzinsen, dass tendenziell das gesamte Zinsniveau nach oben verschoben wird. Dies wiederum dämpft die Nachfrage der Wirtschaft nach Krediten und damit ganz allgemein die wirtschaftliche Aktivität. Über solch eine „restriktive Geldpolitik“ kann die Zentralbank einem inflationären Anstieg des Preisniveaus entgegenwirken. Wenn es die Erreichung des Zieles der Preisstabilität nicht beeinträchtigt, hat die Zentralbank Spielraum, ihre Leitzinsen zu senken. Wenn in der Folge dann auch die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sinken, kann dies die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und das Wirtschaftswachstum erhöhen.

Liquidität

Liquidität bedeutet Zahlungsfähigkeit. Liquide ist, wer Zahlungsverpflichtungen kurzfristig erfüllen kann.