Aktie

Die Aktie ist ein Wertpapier und verbrieft einen Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft. Jeder Anteilseigener (Aktionär) erhält je nach Aktienart bestimmte Rechte und ist zudem Miteigentümer an der Aktiengesellschaft. Wird die Aktie an einer Börse gehandelt, kann sie dort zum aktuellen Kurs gekauft werden. Der Aktienkurs wird von Angebot und Nachfrage getrieben.

VL-Aktienfonds

VL-Aktienfonds sind Investmentfonds, die hauptsächlich in Aktien investieren. Aufgrund der Anlagestreuung sind Aktienfonds weniger risikoreich als eine Direktanlage in einzelne Aktien (Titel). Der Anlagefokus eines VL-Aktienfonds kann unterschiedlich ausgerichtet sein; so zum Beispiel auf Aktiengesellschaften, die in bestimmten Regionen bzw. Ländern ansässig/tätig sind (z. B. Deutschland) und/oder bestimmte Branchen favorisieren (z. B. Technologie). Zusätzliches Unterscheidungsmerkmal kann die Größe der Unternehmen sein, deren Aktien gekauft werden; so zum Beispiel in Aktiengesellschaften mit hohem Börsenwert (Large-Caps) und/oder mittelhohem Börsenwert (Mid-Caps) bzw. mit geringem Börsenwert (Small-Caps). Der Begriff "Cap" ist die englische Kurzform von "Capitalization" (= Kapitalisierung) und steht für Marktkapitalisierung (Börsenwert).

VL-Amerikafonds (USA-Fonds)

VL-Amerikafonds investieren überwiegend in Aktien US-amerikanischer Unternehmen. Gemessen an der Fläche von rund 9,9 Millionen Quadratkilometern sind die Vereinigten Staaten von Amerika, nach Russland und Kanada, der drittgrößte Staat der Erde, die Bevölkerung beträgt rund 325 Millionen Einwohner. Bedeutende Metropolen sind unter anderem New York, Los Angeles und Chicago. Die USA bilden die größte Volkswirtschaft der Welt. Der Dienstleistungssektor erwirtschaftet über zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts, davon etwa ein Drittel im Banken-, Versicherungs- und Immobiliengeschäft. Die Wirtschaftsleistung des Landes wird durch den Reichtum an natürlichen Ressourcen, eine gut entwickelte Infrastruktur und eine hohe durchschnittliche Produktivität begünstigt, wobei die Wirtschaft stark auf Konsum und Service ausgerichtet ist.

VL-Anlageregion

Die Anlageregion ist das geografische Gebiet in dem der VL-Fonds hauptsächlich investiert. So zum Beispiel weltweit, europaweit oder in Deutschland.

Anlageschwerpunkt

Der Anlageschwerpunkt beschreibt die Branche oder den Bereich, in dem der VL-Fonds schwerpunktmäßig investiert. So zum Beispiel in Megatrends, ethisch/ökologisch/sozial oder breit gestreut.

VL-Anleihefonds

Anleihen (Bonds) sind Schuldverschreibungen eines Emittenten (Wertpapierherausgeber), die meist am Rentenmarkt gehandelt werden. Herausgeber dieser festverzinslichen Wertpapiere (Rentenpapiere) können beispielsweise Staaten (Staatsanleihe) oder Unternehmen (Unternehmensanleihe) sein. Gerade VL-Rentenfonds legen das Fondsvermögen hauptsächlich in Anleihen an.

Arbeitnehmersparzulage (ANSpZ)

Die Arbeitnehmersparzulage (ANSpZ) ist eine staatlich gewährte Geldzulage zur Förderung der Vermögensbildung, somit ein Zuschuss des Staates für vermögenswirksame Leistungen, also Geldleistungen, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer anlegt. Anspruch auf die staatliche VL-Prämie hat jeder Arbeitnehmer, Auszubildende, Beamte, Richter und Soldat, der bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreitet. Maßgeblich ist das zu versteuernde Einkommen in dem Kalenderjahr, in dem die vermögenswirksamen Leistungen angelegt worden sind. Die Arbeitnehmersparzulage gibt es je nach Anlageart in zwei unterschiedlichen Höhen: Den VL-Fondsparplan fördert der Staat mit 20 %, den VL-Bausparvertrag mit 9 %. Mit einem VL-Fondsparplan erreicht der VL-Anleger die höchstmögliche VL-Prämie von 80 Euro pro Jahr. Der VL-Zuschuss von 80 Euro wird bei einer Anlage von 400 Euro im Jahr oder aufgerundet 34 Euro im Monat erreicht (max. VL-Förderbetrag 400 Euro x 20 % Zulage = 80 Euro Prämie). Wird unterjährig mit der VL-Überweisung begonnen, kann für die im laufenden Jahr bereits verstrichenen Monate eine Einmalzahlung vorgenommen werden, um den durch die Arbeitnehmersparzulage geförderten Maximalbetrag für das Jahr zu erreichen. Der VL-Fondsanleger hat Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage, wenn sein zu versteuerndes Einkommen als Alleinstehender unter 20.000 Euro bzw. zusammen mit seinem Ehegatten/Lebenspartner unter 40.000 Euro liegt. Die genaue Höhe des zu versteuernden Einkommens können Sie z. B. Ihrem Steuerbescheid entnehmen. Die Einkommensgrenze muss nicht in jedem Jahr eingehalten werden. Wenn Sie in einem Jahr mehr verdienen, entfällt die Arbeitnehmersparzulage allerdings für diese zwölf Monate. Im nächsten Jahr können Sie diese dann wieder erhalten. Die Förderung beantragen Sie mit Ihrer Steuererklärung. Dazu reicht ein Häkchen. Sollten Sie dies mal vergessen haben, ist das nicht schlimm: Sie können die Arbeitnehmersparzulage rückwirkend für vier Jahre beantragen. Die erforderlichen VL-Daten übermittelt das Anlageinstitut, z. B. die FFB, dem Finanzamt per amtlichem Datensatz (elektronische Vermögensbildungsbescheinigung). Die Mindestlaufzeit für einen VL-Vertrag beträgt sieben Jahre. Nur dann gibt es auch die Arbeitnehmersparzulage. Diese siebenjährige VL-Sperrfrist gibt der Staat vor. Der Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage entsteht mit Ablauf des Kalenderjahrs, in dem die vermögenswirksamen Leistungen angelegt worden sind. Die Arbeitnehmersparzulage wird am Ende der VL-Laufzeit komplett ausgezahlt. Die rechtliche Grundlage für die Arbeitnehmersparzulage ist das „Fünfte Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer“ (Fünftes Vermögensbildungsgesetz - 5. VermBG).

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote ist eine wichtige Kennzahl der Volkswirtschaft, gibt den Anteil der registrierten Arbeitslosen an der Summe der Erwerbspersonen (das sind alle Erwerbstätigen und Arbeitslosen) wieder und wird in Deutschland von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht.

VL-Asien/Pazifikfonds (mit Japan)

Diese VL-Asienfonds nehmen Japan mit auf und erweitern ihre Anlageregion um Australien und Ozeanien.

VL-Asienfonds (ohne Japan)

Grundsätzlich legen VL-Asienfonds ihr Fondsvermögen überwiegend in Aktien von Unternehmen der Länder Asiens an. Mit rund 45 Mio. Quadratkilometern ist Asien der flächenmäßig größte Erdteil und nimmt damit etwa ein Drittel der gesamten Landmasse ein. Auf den insgesamt 47 Staaten Asiens leben über vier Milliarden Menschen. Bei der Region "Asien ohne Japan" können alle asiatischen Staaten außerhalb Japans vorkommen. Die größte Volkswirtschaft Asiens ist China, gefolgt von Japan, Indien und Südkorea. In Asien gibt es nach Afrika die meisten Entwicklungsländer. Andererseits liegt auch das reichste Land der Welt, Katar, in Asien. Nebst Japan gelten unter anderem Singapur, Taiwan und Südkorea, aber auch die Kolonien Hongkong und Macau als Industrienationen Asiens, die zu den weltweit führenden Ländern in Bereichen der Hochtechnologie zählen.

VL-Ausgabeaufschlag

Der Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Gebühr, die von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (Fondsgesellschaft) beim Kauf von Fondsanteilen erhoben wird.

Ausschüttungsquote

Die Ausschüttungsquote gibt als Kennzahl bei Aktien an, wie viel Prozent des Jahresüberschusses Aktiengesellschaften in Form der Zahlung einer Dividende an die Aktionäre ausschütten. Die Ausschüttungsquote gibt einen Hinweis darauf, wie gesund das Verhältnis der ausbezahlten Dividende zum erwirtschafteten Gewinn ist und gilt in der Fundamentalanalyse als ein wichtiger Faktor zur Beurteilung der Dividendenpolitik eines Unternehmens.

VL-Australienfonds

VL- Australienfonds legen hauptsächlich in Aktien von Unternehmen mit Sitz oder Geschäftsschwerpunkt in Australien und ggf. Neuseeland an. Australien umfasst rund 8 Millionen Quadratkilometer und ist der flächenmäßig sechsgrößte Staat der Erde. Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln und mehr als 700 kleineren Inseln. Beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt der Schwerpunkt Australiens bei Finanzen, Immobilien und Unternehmensdienstleistungen. Die wichtigsten Exportgüter Australiens sind Rohstoffe, vor allem Kohle, Eisenerz, Gold, Erdöl und Erdgas.